News

  • Startseite » 
  • News » 
  • WM Modern/Contemporary: Goldener Dienstag
Jazz und Modern/Contemporary

WM Modern/Contemporary: Goldener Dienstag

Team Germany in vier von fünf Finals des Tages vertreten - Mika Einmal Weltmeister Solo Männer

Weltmeister Solo Männer: Mika Einmal (Bonn)

Mit den Plätzen 1,4,5,6 und 7 feierten die deutschen Tänzer den bislang erfolgreichsten Tag der WM. Der Einmarsch der Nationen hatte zudem für richtig volles Haus gesorgt und sowohl Mika Einmal als auch "Arabesque" begeisterten die Fans aller Länder richtig.

von Thorsten Süfke

Das erfolgreiche Team Germany des dritten WM-Tages Modern

Den WM-Dienstag eröffneten die 15 Kinder-Formationen - "Mio" von der TG Bobstadt war der einzige deutsche Vertreter und verpaste um einen Wimpernschlag den Einzug in das Semi-Finale. Auf dem 12. und damit Anschlussplatz endete der WM-Start für die Hessen.
In der Altersgruppe der Kinder fiel noch eine weitere Entscheidung: die Weltmeister 2019 im Duo wurden ermittelt. Hierfür bewarben sich aus Deutschland Helene Larsen/Vivienne Inhaddou (ASV Wuppertal) und Sophia Kallweit/Lucia Donzelmann (TSV Kastell Dinslaken) - letztere tanzten sich auf Platz 16 und erstere tanzten durch bis ins Finale.
In der Endrunde der besten Fünf konnten Helene/Vivienne nochmals begeistern und durften sich am Ende über die Finalmedaille für Platz 5 freuen.

Im Solo der Jungen tanzte Tom Günther (TSC Groß-Gerau d. TV 1846) in der Endrunde auf Platz 6 und durfte sich bei seiner WM-Premiere gleich über eine Final-Medaille freuen.

Am dritten Tag der WM in Polen präsentierten sich die drei deutschen Männer in Bestform und qualifizierten sich für das Halbfinale, Andreas Schmidt (VfL Westercelle) und Mika Einmal (Tanzschule Lepehne-Herbst) erreichten gar die Endrunde der besten Acht.
Emeel Safie (TSC 71 Egelsbach) durfte die Urkunde für den elften Platz in Empfang nehmen. Andreas Schmidt (VfL Westercelle) durfte mit dem Männer-Finale seine zweite Endrunde bestreiten und wurde schließlich für Platz 7 geehrt.
Mika Einmal (Tanzschule Lepehne-Herbst/Bonn) hatte Zuschauer und Wertungsrichter bereits mit einer perfekten Darbietung in der Vorrunde förmlich in seinen Bann gezogen. Das Halbfinale gelang nicht ganz so gut, doch im Finale passte alles - die Goldmedaille war die Antwort der sieben internationalen Wertungsrichter.
Und da gab es standing ovations von den Rängen...und nach vielen Jahren einmal wieder die deutsche Nationalhymne.

Das Turnier der Small Groups der Erwachsenen lockte ebenfalls viele Zuschauer in den Theatersaal des Hotel Ossa. Dreimal "GER" wurde in der Vorrunde angezeigt:
"Dance Works" (1. TC Ludwigsburg) stand im Endklassement nach den Punkt-Vergaben des Wertungsgerichts auf Platz 18, "movingART" (SG Sossenheim 1878) erreichte Platz 28 unter den 33 angetretenen Gruppen.
Mit "Arabesque" (FG ASV Wuppertal / Tanzschule Lepehne-Herbst) stand auch im letzten Final des Tages ein deutscher Vertreter. Die sieben Tänzer aus Nordrhein-Westfalen steigerten sich über die drei Runden bzw. perfektionierten ihren Auftritt.
Ihr "Bolero" riss die Zuschauer mehrfach mit und wurden von den Wertungsrichtern mit vier zweiten Plätzen bewertet - doch in der engen Weltspitze war dies leider nur der Platz neben dem Siegerpodest (Platz 4).

Zurück