News

Jazz und Modern/Contemporary

WM Jazz: Die ersten Ergebnisse

Das kleine deutsche Team erreichte in den vier Turnieren einige Halbfinal-Teilnahmen.

von Thorsten Süfke

Am ersten Tag der IDO Jazz-WM standen neben vielen Ballett-Wettbewerben (allesamt ohne deutsche Beteiligung) nur zwei Jazz-Entscheidungen auf dem Plan:
Bei den Jazz-Duos der Kinder verpassten Leona Lotz/Romy Elisa Rubbert (TSV Kastell Dinslaken) mit Platz 17 den Einzug in das Halbfinale, was wiederum dem zweiten deutschen Duo, Helene Larsen/Vivienne Inhaddou, gelang. Die beiden Tänzerinnen vom ASV Wuppertal belegten dort den 12. Platz.
Im Turnier der Jugend-Solistinnen war Deutschland dreifach vertreten: Marie Ebert (TSV Kastell Dinslaken) und Anna Tonn (TSC Dance Gallery Königsbrunn) teilten sich den 37. Platz unter 48 Starterinnen. Anastasia Menzel (TSC Dance Gallery Königsbrunn) erreichte das Semi-Finale und beendete dies auf Platz 18.

Der Freitag bot dann mehrere Jazz-Entscheidungen - zwei mit deutschen Teilnehmern.
Bei den weiblichen Solistinnen der Kinder gingen 39 Tänzerinnen in der Vorrunde an den Start. Sophia Kallweit (TSV Kastell Dinslaken) erreichte Platz 35 und Helene Larsen (ASV Wuppertal) konnte sich bei ihrem fünften WM-Start Platz 24 ertanzen.
Nelli Mukhortova (TSC Dance Gallery Königsbrunn) kam eine Runde weiter und wird im Endergebnis auf Platz 17 geführt.

22 Teams von Mexiko bis Russland standen auf der Startliste der Kinder-Small Groups. Unter den Teams aus elf Nationen vertrat "Maravilla" vom TSV Kastell Dinslaken die deutschen Farben und belegte Platz 13.

Zurück