News

Mehrere Kategorien

Myper - Studie zu Muskelinnenmechanik

Probandinnen und Probanden gesucht

Eine Überstreckbarkeit der Gelenke, auch generalisierte Hypermobilität (gHM) genannt, ist gekennzeichnet durch einen gesteigerten Bewegungsumfang an mehreren Gelenken. Dabei handelt es sich nicht zwangsläufig um einen krankhaften Zustand, da viele Menschen mit Hypermobilität ihr ganzes Leben lang beschwerdefrei bleiben.

von Gaby Michel-Schuck

Tanzsport Deutschland unterstützt das Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Für einige Aktivitäten, wie z.B. auch Tanzen, kann Hypermobilität sogar von Vorteil sein. Andererseits kann diese zu orthopädischen Beschwerden wie Ausrenkungen, Schmerzen, Gelenkverschleiß und gestörter Wahrnehmung des eigenen Körpers führen.

Mit dieser Studie soll untersucht werden, unter welchen Bedingungen die generalisierte Hypermobilität zu Schmerzen und Gesundheitsproblemen führt. Mit diesem Wissen sollen verbesserte Diagnose-Kriterien und neue Behandlungsansätze entwickelt werden.

Für die Studie ist es zunächst wichtig, möglichst ‚gelenkige‘ Tänzerinnen und Tänzer OHNE häufige Schmerzsymptomatik zu rekrutieren. Da zur Studie zwei Vorort-Termine in Köln gehören, richtet sich der Aufruf insbesondere an Tanzsportler*innen aus diesem Großraum.

Für die Rekrutierung der „Kontrollgruppen“ hat das DLR eine Webseite eingerichtet, der weitere Informationen und auch Daten für eine Kontaktaufnahme zu entnehmen sind. Die offizielle Probandeninformation finden Sie anbei:

 

Zurück