Bundesweite DOSB-Aktion - Gewalt gegen Frauen – nicht mit uns

Chancengleichheit

Bundesweite DOSB-Aktion - Gewalt gegen Frauen – nicht mit uns

Zum "Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen" am 25. November ruft der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) im Rahmen der Aktion "Gewalt gegen Frauen - nicht mit uns!" gemeinsam mit den Kampfsportverbänden alle Kampfsportvereine wieder auf, Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurse für Frauen und Mädchen anzubieten. Da-für empfiehlt der DOSB den Vereinen, auch lokal die Zusammenarbeit mi...

Zum "Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen" am 25. November ruft der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) im Rahmen der Aktion "Gewalt gegen Frauen - nicht mit uns!" gemeinsam mit den Kampfsportverbänden alle Kampfsportvereine wieder auf, Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurse für Frauen und Mädchen anzubieten. Da-für empfiehlt der DOSB den Vereinen, auch lokal die Zusammenarbeit mit den Frauenbera-tungsstellen, Frauenhäusern und kommunalen Frauenbüros sowie mit dem neuen Partner WEISSER RING zu suchen.

"Sport stärkt das Selbstvertrauen und macht selbstbewusst. Deshalb unterstütze ich die Kampagne des DOSB und seiner Kampsportverbände und

wünsche mir viele, die mitmachen", so Regina Halmich, langjährige erfolgreiche Boxsportlerin und Schirmfrau der Aktion.

Ilse Ridder-Melchers, Vizepräsidentin des DOSB erklärt "Mit unserer Aktion wollen wir viele Kampfsportvereine motivieren, bundesweit Selbstbehauptungskurse für Frauen und Mädchen anzubieten. Mit diesen und vielen begleitenden Aktionen wollen wir gemeinsam mit unseren Aktionspartnerinnen ein Tabu brechen, über sexualisierte Gewalt in unserer Gesellschaft informieren und sensibilisieren. Auch hier gilt im DOSB das Null-Toleranz-Prinzip."

In den letzten Jahren haben Kampfsportverbände mit ihren Vereinen im Bereich Selbstbe-hauptung und Selbstverteidigung viele Angebote entwickelt und in der Praxis erprobt. Diese Kompetenzen werden mit der Aktion "Gewalt gegen Frauen - nicht mit uns!" bekannt ge-macht. Frauen und Mädchen, die die Angebote der Kampfsportvereine noch nicht kennen, sollen mit niedrig- schwelligen Schnupperangeboten aufmerksam gemacht werden, was sie dort lernen können. Sport steht für Fairness, gegenseitige Anerkennung und Toleranz. Sport und Selbstbehauptungskurse stärken Frauen und Mädchen. Sie motivieren sie, sich gegen Übergriffe zur Wehr zu setzen und sie zurückzuweisen.

Die Initiative des DOSB wird getragen vom Deutschen Aikido-Bund, Deutschen Judo-Bund, Deutschen Ju-Jutsu Verband, Deutschen Karate Verband und von der Deutschen Taekwon-do Union. Aktionspartnerinnen sind der Bundesverband der Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe Frauen gegen Gewalt e.V., der Frauenhauskoordinierung e.V. sowie der Bun-desarbeitsgemeinschaft kommunaler Gleichstellungsbeauftragten und Frauenbüros und der WEISSE RING.

Infos unter

von Heidi Estler Uhr

Zurück