News

Mehrere Kategorien

Historischer Moment für den Tanzsport

Breaking in das Olympiagrogramm aufgenommen

Jilou - Gewinnerin der Bronzemedaille Foto: Sonyi

Nur zwei Tage nach der erfolgreichen WDSF World Breaking Championship fiel auf der 134. Tagung des Internationalen Olympischen Komitees die Entscheidung: Breaking wird 2024 in Paris vorläufig in das Sportprogramm der Olympischen Spiele aufgenommen, außerdem Skateboarding, Sportklettern und Surfen.

von Gaby Michel-Schuck

Deutsche Delegation in Nanjing Foto: T. Stark

Damit folgte das IOC dem Vorschlag der französischen Gastgeber: „Die vier Sportarten, die Paris vorgeschlagen hat, stehen alle in völliger Übereinstimmung mit der Olympischen Agenda 2020, weil sie dazu beitragen, das Programm ausgewogener und urbaner zu gestalten und die Möglichkeit bieten, sich mit der jüngeren Generation zu verbinden“, so IOC Präsident Thomas Bach. Die Agenda 2020 besagt unter anderem, dass die Ausrichter von Olympischen Spielen das Vorschlagsrecht für die Aufnahme neuer Sportarten haben.

Auch WDSF-Präsident Shawn Tay freut sich über die Entscheidung: „Noch nie zuvor war eine Tanzsportdisziplin bei den Olympischen Spielen vertreten und noch nie zuvor genoss der Tanzsport eine so hohe Sichtbarkeit in der Öffentlichkeit und bei den Medien.“

Breaking war bereits auf den Olympischen Jugendspielen im Oktober des vergangenen Jahres erfolgreich vertreten. Im Februar schlug das Organisationskomitee fürParis vor, u. a. Breaking in die Spiele mit aufzunehmen. Im März gab der IOC-Vorstand grünes Licht für den Vorschlag, über den in der IOC-Sitzung am Dienstag abgestimmt wurde..

„Ein wirklich historisches Ereignis, nicht nur international, sondern auch für Tanzsport Deutschland. Vor allem aufgrund des Erfolges der Berliner Breakerin Jilou, die am vergangenen Wochenende in Nanjing für Deutschland die Bronzemedaille ertanzte“, so DTV-Präsidentin Heidi Estler. „Ich freue mich sehr auf die nun kommende, sicherlich sehr spannende Zeit bis zu den Olympischen Spielen 2024. Eine große Aufgabe mit vielen neuen Herausforderungen liegt vor uns.“

Die endgültige Entscheidung über die Aufnahme von Breaking in Paris 2024 wird erst nach den Olympischen Spielen in Tokio im Dezember 2020 getroffen. In der Zwischenzeit wird das IOC die Leistung, das Management, die Steuerung und die Integrität der vier Sportarten unter die Lupe nehmen. Andere als die vier jetzt nominierten Sportarten werden für 2024 nicht mehr zugelassen.

Pressemitteilung WDSF

Zurück