News

Standard und Latein

Hessen tanzt – Abschluss

Ganz viel Emotionen zum Schluss

Der dritte und letzte Tag in der Frankfurter Eissporthalle war geprägt von Emotionen. DTV-Sportwart Michael Eichert wurde liebevoll verabschiedet und die Erfolge der deutschen Paare wurden frenetisch gefeiert.

von Gaby Michel-Schuck

Danke für die Unterstützung

Michael Eicher Foto: HTV-HP

Das WDSF Open Junioren II-Turnier sowie die International Open Latein eröffneten den Schlussreigen der internationalen Turniere von Hessen tanzt 2022 – früh morgens um 9:00 Uhr. Hatten am Freitag und am Samstag Showacts von Elena Schirholz (Schautanz Solo) und dem hessischen Landeskader Breaking für Unterhaltung zwischendurch sorgten, gelang es Hessens Sportwart Timo Kulczak am Sonntag, Emotionen auf ganz anderer Ebene zu wecken. In einer sehr feinfühligen Rede bedankte er sich bei Michael Eichert für sein jahrzehntelanges Engagement für die Paare von Tanzsport Deutschland und die Unterstützung für Hessen tanzt. Da Michael Eichert auf dem kommenden DTV-Verbandstag für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung steht, war er zum letzten Mal in seiner Eigenschaft als Bundessport in der Frankfurter Eissporthalle zu Gast. Sichtlich gerührt nahm er den minutenlang anhaltenden dankbaren Applaus „seiner“ Tänzerinnen und Tänzer sowie aller Anwesenden entgegen.

 

Weltmeister frenetisch gefeiert

Marius-Andrei Balan /Khrystyna Moshenska Foto: Luana Sommer

Anschließend folgte das Semifinale des International Open-Lateinturniers, aus dem sich aus einem Feld von ursprünglich 99 Startern sechs Paare für das Finale qualifizierten. 18 Nationen, so viele wie noch nie, hatten an diesem Turnier teilgenommen. Vier davon waren noch im Finale vertreten. Mit 55 von 55 möglichen Einsen feierten die amtierenden Weltmeister Marius Andrei Balan/Khrystyna Moshenska ihren dritten Sieg bei Hessen tanzt und nahmen den tosenden Applaus aller Anwesenden in der Halle dankbar entgegen. Die deutschen Vizemeister Artur Balandin/Anna Salita wurden in allen Tänzen klar auf dem dritten Platz gesehen. Mit vier vierten und einem fünften Platz sicherten sich Razvan Dumitrescu/Jacky Joos den vierten Platz. Der Silberrang ging mit Winson Tam/Anastasia Novikova nach Canada.

WDSF International Open Latein (99):
1. Marius-Andrei Balan /Khrystyna Moshenska, Schwarz-Weiß-Club Pforzheim (5)
2. Winson Tam/Anastasia Novikova, Kanada (10)
3. Artur Balandin/Anna Salita, T.T.C. Rot-Weiß-Silber Bochum (15)
4. Razvan Dumitrescu/Jasquelien Joos, Schwarz-Weiß-Club Pforzheim (21)
5. Konstantin Gorodilov/Polina Figurenko, Estland (24)
6. Vicenc Torremade/Magija Dana Morite, Lettland (30)

Gesamtergebnis #

 

Zweites Finale, zweiter Platz

Nicolas Valentin Denius/Xenia Remmele Foto: Luana Sommer

Zweimal Deutschland, Düsseldorf und Pforzheim, durften sich über eine Finalteilnahme bei den Junioren II Latein freuen. Ihre Stärken im Lateintanzen bewiesen die Düsseldorfer Nicolas Valentin Denius/Xenia Remmele. Das Paar hatte bereits das Standardfinale dieser Altersgruppe am Tag zuvor mit dem sechsten Platz beendet. Am Sonntag glänzten sie in ihrer Paradedisziplin Latein und belegten den zweiten Platz. Insgesamt war es für das ambitionierte Paar der dritte Turnierstart an diesem Wochenende. Für die Pforzheimer Julian Holzmann/Yeva Liermontova war es der sechste internationale Start überhaupt. Das Paar der Junioren I belegte als zweitbestes deutsches Paar den fünften Platz. Der Sieg in dieser Altersgruppe ging mit Pranas Mitkus/Juste Janciunaite nach Litauen.

WDSF Open Junioren II Standard (39):
1. Pranas Mitkus/Juste Janciunaite, Litauen (5)
2. Nicolas Valentin Denius/Xenia Remmele, Boston-Club Düsseldorf (12)
3. Jaime Martinez Ibanez/Emmi Brener, Israel (17)
4. Peter Janzen/Alexia Mitroi, TTC Fortis Nova Maintal (21)
5. Julian Holzmann/Yeva Liermontova, Schwarz-Weiß-Club Pforzheim (24)
6. Marat Kadyrov/Kseniia Surova, Ukraine (26)

Gesamtergebnis

 

Finale ohne deutsche Beteiligung

Michael März/Annika-Emilie Hirschmann Foto: Luana Sommer

Eines der letzten internationalen Turniere an diesem Wochenende tanzten die Standardpaare der Altersgruppe der Jugend. Aus deutscher Sicht enttäuschend war das Finale, das ohne deutsche Beteiligung ausgetragen wurde. Als bestes deutsches Paar beendeten Michael März/Annika-Emilie Hirschmann das Turnier mit dem neunten Platz.

WDSF Open Jugend Standard (35):
1. Pijus Palskys/Ugne Makarskaite, Litauen (5)
2. Marco Kindsigo/Tagli Terestal, Estland (10)
3. Jaime Martinez Ibanez/Emmi Brener, Israel (15)
4. Maksym Shabatko/Lucia Rabarova, Slowakei (21)
5. Adam Slepicka/Klara Havlova, Tschechien (26)
6. Dominik Borovski/Dana Hadad, Israel (28)

Gesamtergebnis

Erster Start, zweiter Platz

Marco Wittkowski/Martina Bruhns Foto: Luana Sommer

Süd, West, Nord. Die Finalteilnahmen der Senioren II Standard waren bundesweit gestreut. Bei ihrem ersten gemeinsamen Start bei Hessen tanzt freuten sich Marco Wittkowski/Martina Bruhns über de zweiten Platz, mit dem sie sich klar vom Rest des Feldes abgrenzten. Maksim Tschernin/Diana Pierau lagen von der Platzziffer her gleichauf mit den Drittplatzierten aus Tschechien, belegten jedoch mit drei vierten und zwei fünften Plätzen den vierten Platz. Peter und Miriam Pfeiffer büßten im Vergleich zu 2019 einen Platz ein und beendeten den Tanzmarathon in Frankfurt mit Platz sechs.

WDSF Open Senioren II Standard (74):
1. Slawek Lukawczyk/Janine-Nicole Desai, England (6)
2. Marco Wittkowski/Martina Bruhns, Bielefelder TC Metropol (9)
3. Miloslav Mereska/Lenka Mereskova, Tschechien (19)
4. Petr Valecka/Irena Kustkova, Tschechien (19)
5. Maksim Tschernin/Diana Pierau, TTC München (22)
6. Peter und Miriam Pfeiffer, Braunschweig Dance Company (30)

Gesamtergebnis

Zurück