News

  • Startseite » 
  • News » 
  • „Für mich wären die Olympischen Spiele damals ein Traum gewesen“
Breaking

„Für mich wären die Olympischen Spiele damals ein Traum gewesen“

Bundeskader Breaking trifft sich in Hamburg

Bundeskader Breaking - Hamburg Foto: TR

Zur unmittelbaren Vorbereitung zur Deutschen Meisterschaft (29. Mai in Hannover) und zur Europameisterschaft Breaking (26./27. Juni Socchi/Russland) hatte Bundestrainer Marco Baaden seine acht B-Girls und acht-B-Boys von Freitag bis Sonntag  zusammengerufen. Die Theorieinhalte zur  Battle-Strategie - Mentale und physische Vorbereitung, Fokussierung, Einstellung auf Battle-Gegner, Battle-Einteilung – wurden immer wieder in unterschiedlichen Übungen umgesetzt.

von Markus Sónyi

„Wettkampf-Komplett-Simulation“ als Höhepunkt

Battles Foto: TR

Höhepunkt des Wochenendes war am Sonntag eine „Wettkampf-Komplett-Simulation“ in Form der 1 vs 1 Battles - wobei jedes B-Girl nacheinander alle anderen Girls, jeder B-Boy alle anderen B-Boys jeweils über zwei Runden battlen musste. Bewertet wurde das Ganze von VARTAN, Mitbegründer der Crew Flying Steps aus Berlin, der Hamburger Breaking Legende SONNY-T, sowie CHRIS - mit seinem Bruder zuständig für den HATV Landeskader Breaking.

Im abschließenden Feedback mit offener und präziser Ansprache der momentanen Stärken und möglichen Steigerungen sprach Vartan die aufmerksam zuhörenden B-Girls und B-Boys direkt an: Für ihn wären damals Olympische Spiele mit Breaking ein Traum gewesen. Jetzt ist diese riesige Chance da. Sie selbst seien jetzt jede*r für sich verantwortlich dafür, was sie aus dieser Chance für sich machen. Der Bundestrainer hörte das gern und zeigte sich zufrieden mit dem gemeinsamen Erfolg des Wochenendes.

Anbei ebenso ein paar Videoimpressionen von den Battles

Battleimpression-I

Battleimpression-II

Battleimpression-III

Zurück