News

Standard und Latein

Besondere Ehre für DTV-Paare

Zherdiev/ Lax und Bargel/Trotsyuk tanzen Eröffnungswalzer

v.li.n.re.: Fabien Lax, die Ukrainische Journalistin Nataliia Fiebrig und Mykyty Zherdiev Foto: privat

Am vergangenen Wochenende startete der Bundespresseball in seine 69. Runde und stand ganz im Zeichen der Solidarität mit der Ukraine und für die Pressefreiheit. Mit dabei waren Mykyta Zherdiev/Fabien Lax und Lukas Bargel/Iryna Trotsyuk, die den Ball eröffneten.

von Gaby Michel-Schuck

Zherdiev/Lax und Bargel/Trotsyuk Foto: privat

Als im November 2021 die Entscheidung fiel, die Veranstaltung der Pandemie wegen von Januar 2022 in den April zu verschieben, ahnte wohl niemand, dass sich die Weltsituation innerhalb von wenigen Wochen so drastisch verändern würde. Das Team rund um die Veranstaltung reagierte sofort. Nicht nur mit Worten, auch mit Taten.

Die Verantwortlichen organisierten eine großzügige Spendenaktion zugunsten der Organisation Reporter ohne Grenzen und luden zudem ukrainische Journalistinnen und Journalisten sowie ukrainische Künstlerinnen und Künstler ein, um das Ballprogramm zu bereichern. In diesem Zusammenhang wurde Mykyta Zherdiev/Fabien Lax und Lukas Bargel/Iryna Trosyuk eine große Ehre zu teil: Sie durften im Ballsaal des Berliner Adlon Hotels den obligatorischen Eröffnungswalzer tanzen. Diese Ehre gebührt normalerweise dem Bundespräsidenten. In diesem Jahr war es der Wunsch, dass diese Aufgabe Paare mit ukrainischen Wurzeln übernehmen sollten. Mykyta stammt aus Luhansk und Iryna kam um die Jahrtausendwende mit neun Jahren nach Deutschland. „Es war eine große Ehre für uns, den DTV bei einem solchen Event repräsentieren zu dürfen und für Nikita auch eine Herzensangelegenheit, da das Hauptthema „Solidarität mit der Ukraine“ auch für uns von großer Bedeutung ist“, so Mykyta und Fabien nach der Veranstaltung.

Mit den Worten: „Wenn Menschen unbemerkt sterben, stirbt auch die Wahrheit“, bat der Ukrainische Botschafter Andrij Melnyk um eine Schweigeminute, um allen Opfern der Ukraine zu gedenken. Aus Solidarität erstrahlte am Abend der Veranstaltung das Hotel Adlon in den ukrainischen Nationalfarben. 

Zurück