News

Jazz- und Modern Dance

Halbzeit bei WM Modern

Bronze für Erwachsenen-Duo

Seit drei Tagen laufen bereits die Weltmeisterschaften Modern im polnischen Rawa Mazowiecka. 30 Nationen von vier Kontinenten sind angereist und ermitteln im Hotel Ossa die Besten der besten Tänzer aller Länder.
Für das deutsche Team war die Anreise durch verspätete Flüge, verlorene Koffer und einen Wild-Unfall auf der Landstraße geprägt.
Und nicht alle Starter konnten ihren eigenen Erwartungen gerecht werden. Dennoch durfte das deutsche Team schon mehrfach jubeln.

von Thorsten Süfke

Am Sonntag tanzten die Junioren-Duos (41 Starter) als einige der ersten. Angelina Coppola/Eleni Falaina (TSC Dance Gallery Königsbrunn) und Leony Storz/Tereza Kogler (BODY2DANCE Pfaffenhofen) teilten sich den 30. Platz nach der Vorunde.
Marie Ebert/Lea Panknin (TSV Kastell Dinslaken) erreichten das Viertelfinale und Platz 17.

Im Turnier der 22 Kinder-Gruppen freute sich "Chocolat" (ASV Wuppertal) über den Einzug in das Halbfinale und Platz 10. Die drei weiteren deutschen Gruppen - "New Elements" (TSC Dance Gallery Königsbrunn), "jazzies" (TuS Hilden 1896) und "micando" (Jazztanzclub im TV Großostheim) - teilten sich Platz 16.

Das Ergebnis im Solistinnen-Turnier der Jugend wirkt enttäuschend, aber hier sind viele starke Tänzer vertreten.
58 Jugendliche gingen an den Start: Platz 49 für Marie Ebert (TSV Kastell Dinslaken) sowie der geteilte 42. Platz für Lea Panknin (TSV Kastell Dinslaken) und Kira Kerkhoff (ASV Wuppertal) im Actelfinale sind die deutschen Ergebnisse.

Bei den männlichen Jugendlichen, wo sich 16 Starter in der Vorunde präsentierten, war nach der Vorrunde Schluß für die deutscher Teilnehmer:
Platz 8 für Leon Morosch (TG Bobstadt 1925) war das beste Resultat. Nico Stern (TSC Brühl im BTV 1879) und Luis Carstensen (MTV Langwedel 1893) beendeten dieses WM-Turnier auf Platz.

Umso größer war der Jubel bei den Erwachsenen-Solistinnen. In das Viertelfinale tanzten sich Louisa Sophie Brebeck (ASV Wuppertal) - Platz 17 - und Kristina Krieger (SVE Hamburg von 1880) - Platz 21.
Noch eine Runde weiter ging es für Magdalena Dudek (SVE Hamburg von 1880), deren asiatische Choreographie sie auf Rang 9 trug.

Am Montag präsentierten sich 43 Solistinnen der Kinder (bis 11 Jahre): Knapp den Einzug in das Halbfinale mit elf Starterinnen verpasste Anastasia Menzel (TSC Dance Gallery Königsbrunn) und erreichte einen geteilten 12. Platz.
Im Achtelfinale dabei waren auch noch Marilena Seng (Verein für Tanz und Gymnastik Lorsch/Platz 21), allerdings verpasste Marielle Müller (TuS Hilden) diese Runde mit 23 Starterinnen ebenso knapp (Platz 24).

Nur einmal durften sich die beiden deutschen Jugendformationen zeigen: Unter 30 Teams reichte es sowohl für "Coco" (TG Bobstadt) als auch für "Next Generation" (TSC Dance Gallery Königsbrunn) jweils zu Platz 22.

Den vorläufigen Höhepunkte stellte das Duo-Turnier der Erwachsenen dar. Die DP-Dritten, Jessica Löffler/Marie Christin Schaumburg (TV 1905 Unterbach), erreichten das Viertelfinale und Platz 23.
Und in das Finale er besten Sechs aus 34 kamen die beiden weitere deutschen Duos: mit ihrem sehr innovativen Stück durften sich Kristina Krieger/Andreas Schmidt (SVE Hamburg von 1880) für Platz 6 einreihen.
Für Cesar Jose Gutierrez Salas/Louisa Sophie Brebeck (ASV Wuppertal) ging es eine Stufe hinauf auf das Siegerpodest. Die beiden Wuppertaler verteidigten sozusagen ihre WM-Brozemedaille des Vorjahres und durften sich erneut über eine glänzende Medaille freuen.

An Tag 3 (Dienstag) wurde nur auf einer Fläche getanzt und es begannen die 17 Kinder-Formation. Platz 16 stand nach der Vorrunde für die "Jazzies" (TuS Hilden 1896) zu Buche.
Über das Halbfinale kamen die beiden weiteren deutschen Teams leider nicht hinaus. Mit die größten Chancen hatte noch "Chocolat" (ASV Wuppertal) mit seiner Choreographie "Stars", die Platz 7 einbrachte.
"Neo" von der TG Bobstadt 1925 tanzte sich erfrischend auf Platz 10.

Das zweite Turnier war jenes der Erwachsenen-Gruppen, das eines der größten Starterfelder der vergangenen Jahre aufweisen konnte: 34 Gruppen zeigten sich den sieben internationalen Wertungsrichtern.
Platz 29 belegte "L'unité" (BODY2DANCE Pfaffenhofen). Für "autres choses" (TSC Blau-Gold Saarlouis) ging es bis in das Halbfinale, doch dann war in diesem sehr starken Teilnehmerfeld, das kaum schwache Gruppen aufbot, Endstation.
Mit zwei weiteren Teams teilten sich die Saarländer den Anschlussplatz zum Finale. In der Endrunde war Schwarz-Rot-Gold dennoch vertreten - über Vor- und Zwischenrunde gesteigert, dann auf hohem Niveau Halbfinale und Schlussrunde getanzt.
"Arabesque" (FG ASV Wuppertal/TS Lepehne Herbst) hielt mit der Weltspitze bestehend aus zwei südafrikanischen Mannschaften und je einem Team aus Polen und Kanada mit. Daher war die Freude über Platz 5 groß und vollkommen berechtigt.

Am Nachmittag waren auch noch die drei deutschen Kinder-Duos in ihr Turnier gegangen. Leider nur eine Runde tanzten Marielle Müller/Leonie Sitter (TuS Hilden) und Mara Buck/Neeltje-Solveig Schulz (ASV Wuppertal), die mit dem geteilten 14. Platz den Anschlussplatz zum Halbfinale belegten.
Anastasia Menzel/Alina Dillschnitter (TSC Dance Gallery Königsbrunn) wiederum gelegten ebenso einen Anschlussplatz - den zum Finale -, denn auch hier entschied sich das Wertungsgericht nicht eindeutig, sondern es ergab sich im Endergebnis der gedrittelte 6. Platz.

In den Abend hinein tanzten die Jugend-Gruppen. "djenga" (Jazztanzclub im TV Großostheim) waren die einzigen deutschen Starter, die sich in die zweite Runde am Mittwoch tanzen wollten - Ergebnis noch nicht bekannt.

Zurück